fj_20150126_1254-2Balkan Gypsy Songs

Die Gruppe Saranda  interpretiert traditionelle und aktuelle Lieder und Tänze der Roma und der Balkanvölker. Mit Solo- und mehrstimmigem Gesang, Darbuka, Bass, Gitarre, Akkordeon und Geige erzeugt sie eine weitgefächerte Klangvielfalt. Teilweise über 40 Jahre Musik-Praxis (Saranda heisst in Balkanromanes “40“) mischt sich hier mit jüngeren erfahrenen Musikern aus verschiedenen Gruppen in der Liebe zur osteuropäischen Musik und ist immer auf der Suche nach dem, was die Menschen verbindet.

Seit 2014  sind sie in neuer Formation unterwegs – mit Roma Songs aus Serbien, Rumänien, Mazedonien, Griechenland und der Türkei. Ob als Konzert oder zum Tanz, Saranda bringt garantiert osteuropäisches Feuer und Leidenschaft auf jede Veranstaltung, egal ob Hochzeit, Geburtstag oder Beerdigung oder die großen Weltmusikbühnen der Welt!

Gerne ungerade 7, 9, 11/8, meist in Romanes.  Te aven baht

Besetzung:

Fanja Zycha: Gesang

Frieder Breitkreutz: Geige, Gesang

Sara Wang: Akkordeon, Gesang

Andrea Mozzato: Gitarre, Oud

Reiner Rowald: Kontrabass

Attila Wiegand: Percussion

Violinist Frieder spielt und singt seit 45 Jahren im Ensemble Kasbek, Jüdische Hochzeitsmusik und jiddische Lieder, Zigeuner­musik und Tangos aus dem alten Russland  mit einem guten Schuss Balkanrhythmen. Sängerin Fanja singt Romalieder seit den 60er Jahren. Sie war 16 Jahre Mitglied im Ensemble Kasbek, später drei Jahre im Chor Apsora (Ida Kelarova), Gitarrist Andrea  entwickelte schon in Venedig durch den Kontakt zur dortigen griechischen Gemeinde die Leidenschaft für die Musiktraditionen des östlichen Mittelmeers. Im Jahre 2001 gründete er das Quartett „Galere di Fiandra e di Siria“. Er ist seit 2005  in Berlin als (Mit)Initiator verschiedener Musikprojekte tätig, spielt mit dem Oud Virtousen Farhan Sabbagh (Syrien), in dessen Orchester „Wüstenwind“ und mit Mohamed Askari (Ägypten) im „Alwan Ensemble“. Im Jahr 2009 gründete er gemeinsam mit dem Geigenbauer Josef Huber die Folkband „Senlemen“. Bassist Reiner beschäftigte sich mit Skiffle und Dixieland in den 50er Jahren, war tätig als Singer/Songwriter, „Protestsänger“, Chansonnier in den 60er Jahren, Musiklehrer in den 70er Jahren, spielte Klezmer in diversen Gruppen seit den 90er Jahren und ist seit 2002 Mitglied der Wedding Klezmer Band. Akkordeonistin Sara spielt seit 18 Jahren Akkordeon und Tenorhorn in der Bakshish Brass Band (ehemals Grinsteins Mischpoche) und ausserdem spielt und singt sie in einem Duoprojekt Weltmusik und Pop. Percussionist Attila spielt seit 13 Jahren Tapan und Darbuka in der Bakshish Brass Band, ausserdem in dem Percussionquartett Naqarra . Er beschäftigt sich intensiv mit der orientalischen Schilfrohrflöte Ney, die er in dem Sufiensemble Salsabil spielt.